• Uwe Laurisch

Wil Ruprecht gewinnt den dramatischen zweiten Tag


Wil Ruprecht von TM Racing hat am zweiten Renntag in der dritten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Italien den Sieg errungen. Während der Meisterschaftsrivale Josep Garcia (KTM) beim letzten JUST1 Enduro Test in Carpineti schwer stürzte, fuhr Ruprecht sicherer, und baut damit seine Führung in der EnduroGP-Wertung aus. Andrea Verona von GASGAS Factory Racing wurde Zweiter bei seinem Heimrennen, während Nathan Watson von Honda Racing Redmoto World Enduro mit dem dritten Platz sein erstes EnduroGP-Podium der Saison holte.



Nach einem heiß umkämpften Eröffnungstag in Carpineti zwischen Will Ruprecht und Josep Garcia waren alle Augen auf das Duo gerichtet, um zu sehen, wer am Sonntag die Nase vorn haben würde. Ruprecht legte vor und gewann den Eröffnungs-Supertest. Garcia legte beim Just1 Enduro Test nach und führte in der ersten Runde die Zeitenliste an. Das war jedoch nur von kurzer Dauer, da Ruprecht den folgenden POLISPORT Extreme Test und den ACERBIS Cross Test gewann und am Ende der ersten Runde führte.

Da er wusste, dass Garcia beim zweiten JUST1-Enduro-Test zurückschlagen würde, musste Ruprecht liefern. Der Australier fuhr wieder die schnellste Zeit mit 13 Sekunden Vorsprung. Garcia konnte nicht folgen. Dieser Vorsprung blieb für die nächsten drei Tests stabil, aber der abschließende Enduro-Test stand noch bevor.

Garcia kämpfte am Limit und stürzte schließlich schwer deshalb blieb nur der 16. Gesamtrang. Ruprecht verschaffte das eine Atempause und er baute seinen Vorsprung an der Spitze der FIM EnduroGP-Meisterschaftswertung aus.

Als Garcia in der Rangliste nach hinten rutschte, konnte Andrea Verona mit zweiten Platz die Lücke schließen. Obwohl es auf heimischem Boden nicht das erhoffte Wunschergebnis war, war der Italiener mehr als erfreut, seine Leistung vom Vortag zu verbessern. Der Brite Nathan Watson beendete seinen Tag nur 12 Sekunden hinter Verona und holte sich sein erstes EnduroGP-Podium der Saison.

Thomas Oldrati (Honda) fuhr beim vorletzten POLISPORT Extreme Test die Bestzeit und krönte sein Heimrennen mit einem starken vierten Platz. Daniel Milner der für den GP von Italien in die E1-Kategorie gewechselt ist, hat sich mit seinem neuen Motorrad eindeutig besser gefühlt und mit dem fünften Platz sein zweites Top-5-Ergebnis des Wochenendes gesichert.


Klassensiege für Verona, Ruprecht und Persson in Italien


Während sich die Hoffnungen auf einen EnduroGP-Heimsieg für Andrea Verona nicht erfüllten, sicherte sich der Italiener einen weiteren Sieg im Enduro1. Äußerst eng verlief der Kampf um die Vizemeisterschaft zwischen Oldrati und Milner. Obwohl Milner beim letzten Test alles gegeben hat, musste er sich hinter dem Honda-Fahrer mit dem dritten Platz begnügen und verpasste den zweiten Platz nur um fünf Hundertstelsekunden.


In der Enduro2-Klasse holte sich Will Ruprecht einen komfortablen Sieg, mit 28 Sekunden vor Watson. Für den Franzosen Hugo Blanjoue war es sein erstes großes Podiumsergebnis mit Rang 3.


Der Schweden Mikael Persson sicherte sich am ersten Renntag seinen ersten Klassensieg und untermauerte ihn am Zweiten mit einem weiteren Enduro3-Sieg. Mit dem Doppelsieg ist er nun der neue Enduro3-Leader. Nach dem dritten Platz am ersten Tag legte der Franzose Leo Le Quere (Sherco) noch einen drauf und wurde am zweiten Tag Zweiter. Mit vielen neuen Gesichtern, die das Podium in Italien schmückte, bekam auch der Spanier Marc Sans Soria (Husqvarna) am Sonntag mit dem dritten Platz einen ersten Vorgeschmack auf den Champagner-Ruhm.


Pichon schafft es im Enduro Junior auf sechs von sechs



Während es in den Seniorenklassen viele Wechsel gab, blieb die Enduro Junior Wertung konstant mit dem Franzosen Zachary Pichon (Sherco), der sich den Sieg unangefochten sicherte. Motiviert durch das knapp verpasste Debüt-Podium am Samstag, war Luc Fragier von Beta in Topform und verbesserte seine Position, indem er vom vierten auf den zweiten Platz fuhr. Der Schwede Max Ahlin (Beta) schlug Roni Kytonen (Honda) um eine Sekunde und wurde Dritter. Luca Fischerder wurde in Italien 10.


Mit Thibault Giraudon (Sherco) ganz oben auf dem Podium gab es einen neuer Sieger bei der Enduro-Jugend. Der Franzose sicherte sich seinen ersten Sieg mit vier Sekunden Vorsprung auf den Sieger des ersten Tages, Harry Edmondson (Fantic). Kevin Cristino (Fantic) komplettierte die Top 3.


Fahrerstimmen



Wil Ruprecht (TM Racing):


„Nach einem guten Kampf gestern mit Josep bin ich froh, heute eine gute Fahrt hingelegt zu haben, um den Sieg zu holen. Natürlich ist es nicht schön, wenn ein Konkurrent schwer stürzt, also hoffe ich, dass es ihm gut geht und er wieder fit ist. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, ich hatte ein paar Fehler, aber wir fahren auch am Limit um zu gewinnen. Wir sind nächste Woche wieder in Portugal, und freue ich mich darauf.“



Andrea Verona (GASGAS):


„Es war ein großartiges Rennwochenende vor meinem Heimpublikum und es war unglaublich, so viele Leute zu haben, die dich bei jedem Test anfeuern. Ich habe das Gefühl, dass ich heute meinen Rhythmus und Flow verbessert habe. Mal sehen, was Portugal bringt.“



Nathan Watson (Honda):


„Es war ein guter Tag. Ich hatte gestern ein bisschen zu kämpfen, aber heute hatte ich einen starken Start und machte Zeit im Enduro-Test gut. Es war schön, den ganzen Tag somit halten zu können.“


Die WPTGlobal FIM EnduroGP World Championship geht nächste Woche in die vierten Runde.


Ergebnisse – GP of Italy, Day 2


EnduroGP


  1. Wil Ruprecht (TM Racing) 56:50.65

  2. Andrea Verona (GASGAS) 57:06.87

  3. Nathan Watson (Honda) 57:19.15

  4. Thomas Oldrati (Honda) 58:00.75

  5. Daniel Milner (Fantic) 58:00.80

  6. Hugo Blanjoue (KTM) 58:12.00

  7. Mikael Persson (Husqvarna) 58:14.19

  8. Loic Larrieu (Fantic) 58:21.77

  9. Leo Le Quere (Sherco) 58:24.15

  10. Marc Sans Soria (Husqvarna) 58:26.83



Die vollständigen Ergebnisse gibt es unter: https://www.endurogp.com/2022-results/


Das gesamte Wochenende kann man auf www.endurogp.com alle Meisterschafts-Updates und Live-Ergebnisse verfolgen, auf Instagram unter @enduro_gp gibt es natürlich wieder Live-Aktion zu sehen.



Fotos: ©Future7Media / WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft, Text: WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft / Uwe Laurisch

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen