• Uwe Laurisch

Nathan Watson holt sich seinen ersten EnduroGP-Sieg des Jahres 2022



Nathan Watson machte auf seiner 450-ccm-Honda alles richtig und beendete den ersten Renn-Tag vor Andrea Verona vom GASGAS Factory Racing Team. Daniel Milner (Fantic) setzte seine starke Form fort und belegte den dritten Platz.

Nach dem EnduroGP von Italien am vergangenen Wochenende hat der zweite Besuch der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Portugal sicherlich nicht enttäuscht. Trocken und steinig, aber bei weitem nicht so heiß wie das italienische Event, boten die Gastgeberstädte Coimbra und Souselas einige großartige Sonderprüfungen.



Während es der Italiener Andrea Verona (GASGAS) war, der das portugiesische Event 0ptimal startete, indem er sowohl den AKRAPOVIC Super Test am Freitagabend als auch den Eröffnungs-Just1-Enduro-Test am Samstagmorgen gewann, war es der Brite Nathan Watson der mit mehr als 15 Sekunden vor Verona den Rest des Tages dominierte. Der eigentliche Favorit Wil Ruprechts hatte einen schweren Sturz beim Eröffnungs-Just1-Enduro-Test und wurde 13.

Abgerundet wurde das EnduroGP-Podium durch den Australier Daniel Milner, obwohl er keinen der Spezialtests des Tages gewonnen hatte, ermöglichte ihm sein konstantes Fahrweise, seinen dritten Platz. Mit dem vierten Gesamtrang steigerte sich Steve Holcombe (Beta) und gewann den POLISPORT Extreme Test in der ersten Runde und schließlich konnte er den vierten Gesamtrang zu belegen.

Der fünfte Platz ging an den Franzosen Hugo Blanjoue (KTM), der wie Milner die beeindruckende Form, die er in Italien gezeigt hatte, auf das portugiesische Event übertrug. Der Italiener Samuele Bernardini lieferte mit seiner Motoclub Lago D’Iseo Honda eine herausragende Leistung ab und belegte einen starken sechsten Platz. Nur 0,58 Sekunden hinter Bernardini lag der auf Honda fahrende Italiener Thomas Oldrati auf dem siebten Platz, während Matteo Cavallo (TM), Antoine Megan (Sherco) und Brad Freeman (Beta) die Top 10 der EnduroGP abrundeten.


Verona, Watson und Freeman sind die Fahrer, die es in E1, E2 und E3 zu schlagen gilt


Andrea Verona (GASGAS) marschierte weiter in seinem Kampf um die Verteidigung seines Enduro1-Weltmeistertitels und holte am ersten Tag in Portugal einen weiteren Sieg in der E1-Klasse. Verona wurde in nur einer der neun Sonderprüfungen des Tages geschlagen und platzierte sich 25 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Daniel Milner (Fantic). Während Samuele Berdardini (Honda) die Top Drei in der E1 abrundete, seine erste Podiumsplatzierung im Jahr 2022 . Thomas Oldrati (Honda) den vierten und Matteo Cavallo (TM) den fünften Platz.


Die Enduro2-Klasse sah einen britischen Doppelsieg, wobei der Gesamtsieger des Tages, Nathan Watson (Honda) vor Steve Holcombe (Beta) ins Ziel kam, der den zweiten Renntag beim GP von Portugal am vergangenen Wochenende wegen seiner zuvor verletzten Schulter verpasst hatte . Mit den britischen Landsleuten an der Spitze ging der dritte Platz an Hugo Blanjoue (KTM), Wil Ruprecht (TM) kämpfte sich nach seinem frühmorgendlichen Sturz auf den vierten Platz zurück, während der tschechische Fahrer Krystof Kouble (Husqvarna) die Top 5 abrundete.



Brad Freeman (Beta) zeigte, dass es sich lohnt, für jede Sekunde zu kämpfen, und fuhr erneut mit seiner verletzten Hand durch einen weiteren Renntag. Mit sechs Sekunden Vorsprung auf Antoine Basset (Beta) im abschließenden ACERBIS Cross Test stand Brad mit 0,27 Sekunden Vorsprung ganz oben auf dem E3-Podium. Mit Basset auf dem zweiten Platz ging der dritte Podestplatz an Matteo Pavoni (TM) und Mikael Person (Husqvarna) auf den vierten Platz.


Pichon und Daniels fehlerfrei in Jugend- und Damenklassen


Der Franzose Zachary Pichon (Sherco) holte sich einen weiteren Tagessieg in der Enduro-Juniorenklasse und gewann den AKRAPOVIC-Supertest am Freitagabend bei den Junioren. Anschließend gewann er den Eröffnungs-Just1-Enduro-Test, bevor er sechs weitere Sondertest-Siege holte und mit 40 Sekunden vor Roni Kytonen (Honda) weiter dominierte. Kytonen wiederum kam knapp 14 Sekunden vor dem Drittplatzierten Luc Fargier (Beta) ins Ziel.



Bis auf einen Spezialtest ungeschlagen, führte Jane Daniels (Fantic) die Damen-Klasse mit eine Minute und 12 Sekunden an. Mireia Badia (Rieju) und holte sich einen wohlverdienten zweiten Platz, während Rosie Rowett (KTM) das Podium als Dritte abrundete.



Harry Edmondson kämpfte bis zum Ende des Tages um den endgültigen Sieg in der Enduro-Jugendklasse und holte letztlich mit seiner 125-ccm-Fantic den Sieg. 2,47 Sekunden trennten ihn von seinem Teamkollegen Kevin Cristino, Platz drei ging an Samuli Puhakainen (TM).


Wo platzierten sich unsere deutschen Starter?

Luca Fischeder belegte am ersten Fahr-Tag den 10. Platz bei den Junioren und Edward Hübner den 13. Platz in der E1.



Fahrerstimmen


Nathan Watson (Honda):


„Es war ein unglaublicher Tag. Ich hatte einen guten Start in den Tag und fühlte mich auf meiner Honda einfach richtig gut. Die Zeiten passten den ganzen Tag und das Extreme war etwas leichter, was mir geholfen hat, also lief alles in allem wirklich gut. Das ist mein erster Gesamtsieg seit 2017, es fühlt es sich so gut an.“


Daniel Milner (Fantasie):


„Es war ein guter Tag für mich. Der Boden war wirklich glatt, mit kleinen Steinen und Splitt. Ich habe einfach getan, was ich konnte, und ich bin so glücklich, auf das EnduroGP-Podium gefahren zu sein. Ich habe das Gefühl, dass ich Verona heute viel näher kommen konnte, also bin ich begeistert, dort zu sein, wo ich bin.“


Jane Daniels (Fantasie):


„Das war heute sicher kein einfacher Tag für mich, der lockere Untergrund mit den kleinen Steinen hat dazu geführt, dass man den ganzen Tag sehr konzentriert bleiben musste. Seit dem Supertest gestern Abend liefen die Dinge wirklich gut. Ich bin beim zweiten Enduro-Test gestürzt, also konnte ich diesen nicht gewinnen, aber ansonsten war es ein großartiger Tag.“


Zachary Pichon (Sherco):


„Ich habe es wirklich genossen, heute in Portugal das Rennen zu fahren. Und mit den Zeiten in den Sonderprüfungen bin ich sehr zufrieden. Letztes Wochenende hatte ich im Extremtest etwas zu kämpfen, aber heute lief es gut. Ich freue mich auf morgen.“


Ergebnisse: Round 4 – GP of Portugal

EnduroGP

Tag 1


  1. Nathan Watson (Honda) 1:00:21.68

  2. Andrea Verona (GASGAS) 1:00:37.33

  3. Daniel Milner (Fantic) 1:01:02.96

  4. Steve Holcombe (Beta) 1:01:17.23

  5. Hugo Blanjoue (KTM) 1:01:43.68

  6. Samuele Bernardini (Honda) 1:01:46.73

  7. Thomas Oldrati (Honda) 1:01:47.31

  8. Matteo Cavallo (TM) 1:01:49.22

  9. Antoine Magain (Sherco) 1:01:53.62

  10. Brad Freeman (Beta) 1:01:53.63




Die vollständigen Ergebnisse gibt es unter: https://www.endurogp.com/2022-results/


Das gesamte Wochenende kann man auf www.endurogp.com alle Meisterschafts-Updates und Live-Ergebnisse verfolgen, auf Instagram unter @enduro_gp gibt es natürlich wieder Live-Aktion zu sehen.


Fotos: ©Future7Media / WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft, Text: WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft / Uwe Laurisch


31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen