• Uwe Laurisch

Garcia gewinnt, Verona und Pichon vorzeitig Enduro-Weltmeister


Am letzten Renntag der sechsten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft wurden die ersten Weltmeister des Jahres 2022 gekrönt: Andrea Verona (GASGAS) holte sich die Enduro1-Krone und Zach Pichon (Sherco) sicherte sich den Enduro-Junior-Titel.

Im Rennen um seinen 11. Klassensieg in dieser Saison holte sich Verona von GASGAS Factory Racing seinen dritten Enduro1-Titel in Folge in Ungarn. Für Pichon vom Team Sherco CH Racing markierte der heutige Tag einen wichtigen Meilenstein in der Karriere des jungen Franzosen, indem er seine erste Weltkrone im Enduro Junior holte. In der Gesamtwertung überzeugte Josep Garcia vom Red Bull KTM Factory Racing Team. Der Spanier holte in Zalaegerszeg seinen zweiten EnduroGP-Sieg des Wochenendes.




In der vorletzten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft wurden die ersten Champions der Saison gekrönt, wobei Verona die Enduro1 für sich entschied und Pichon bei Enduro Junior ebenfalls an der Spitze stand. Wie schon das ganze Jahr über, war Verona wieder einmal der Fahrer, den es in der Enduro1 zu schlagen galt. Mit einem klaren Sieg beendete der GASGAS-Fahrer seinen Tag als Weltmeister.


Für Pichon war der Druck, seinen ersten Weltmeistertitel zu holen, heute sehr hoch, aber der junge Franzose behielt die Nerven. Der Sherco-Fahrer gewann den Tag und damit den Titel.

Garcia war nach seinem EnduroGP-Sieg am Samstag wieder in Bestform und machte sich am Sonntag daran, erneut zu gewinnen. Der Spanier war in sechs der Sonderprüfungen des Tages der Schnellste. Er sicherte sich einen Vorsprung von 27 Sekunden und fuhr so zum erneuten Tagessieg. Verona wurde Zweiter und Ruprecht der am ersten Fahrtag mit mechanisches Problem zu kämpften hatte, fuhr heute mit nur 10 Sekunden hinter Verona auf Rang 3. Bei einer der beeindruckendsten Fahrten des Tages fühlte sich der Spanier Marc Sans in den heißen, trockenen und staubigen Bedingungen wie zu Hause. Er hielt Alex Salvini von JET Zanardo Husqvarna um vier Sekunden hinter sich und wurde Vierter.


Nach Veronas Rennen um den Enduro1-Titel sah der Sonntag eine weitere starke Fahrt für Jamie McCanney von Fast Eddy Racing, wobei der Manxman Zweiter wurde. Mit nur zwei Sekunden Rückstand wurde Matteo Cavallo (TM) Dritter. In der Enduro2 fügte Garcia dem Klassensieg zu seinem EnduroGP-Gesamtsieg hinzu. Ruprecht wurde Zweiter, während Salvini als Dritter sein erstes Podiumsergebnis der Saison feierte.



Die Enduro3 sah in diesem Jahr mit Marc Sans einen weiteren neuen Fahrer auf der obersten Stufe des Podiums. Der Spanier gewann mit 13 Sekunden Vorsprung. Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing als Zweitplatzierter, übernimmt die Führung vor der Endrunde in Deutschland. Leo Le Quere (Sherco) komplettierte die Top Drei.


Während Pichon zum Sieg fuhr, belegte Roni Kytonen (Honda) den zweiten Platz. Albin Norrbin von Fantic wurde mit nur drei Sekunden Rückstand Dritter.


In der Enduro Youth fuhr Kevin Cristino von Fantic zum Sieg. Der Italiener übernahm die oberste Stufe des Podiums vor Samuli Puhakainen (TM) und Harry Edmondson (Fantic).


Wo platzierten sich unsere deutschen Starter?

  • Edward Hübner P8(E1)

  • Luca Fischeder P6(J1)


Die WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft endet dann mit dem Finale vom 14. bis 16. Oktober in Zschopau.


Fahrerstimmen


Josep García (KTM):

„Ich kann nicht glauben, dass ich es geschafft habe, an beiden Tagen zu gewinnen. Es fühlt sich großartig an. Als ich nach meiner Verletzung in der Slowakei und jetzt hier in Ungarn zurückkehrte, war ich etwas nervös wegen meiner Chancen. Aber mit viel Hilfe von meinem Team, meiner Familie und meinen Freunden haben wir es geschafft.“


Andrea Verona (GASGAS):

„Was kann ich sagen! Meinen dritten Enduro1-Titel in Folge zu gewinnen, ist unglaublich. Ich habe bei GASGAS ein großartiges Team um mich herum, und wir arbeiten alle zusammen und drängen jede Woche auf dasselbe Ziel. 11 von 12 Tagen bisher in Enduro1 zu gewinnen, ist wahrscheinlich auch mehr als ich erwartet hatte. Jetzt liegt der Fokus auf dem EnduroGP-Titel in Deutschland. Es wäre ein Traum, ihn zu gewinnen.“


Zach Pichon (Sherco):

„Das ist ein unglaublicher Moment in meinem Leben. Der Enduro-Junioren-Weltmeister Titel fühlt sich so gut an und es wird ein bisschen dauern, bis ich das verstehe. Dies ist meine erste Enduro-Saison und ich kann nicht glauben, wie gut sie gelaufen ist. Mit meinem Team haben wir uns in jeder Runde einfach Mühe gegeben und ich fühlte mich bei deren Unterstützung gut aufgehoben. Ich denke, wir werden heute Abend feiern!“


Luca Fischeder (Sherco):

„Ich habe am ersten Tag versucht zu pushen und mir vielleicht, nach meinen guten Ergebnissen in der Vorwoche, selbst etwas zu viel Druck gemacht. Die erste Runde war noch okay, aber die zweite war von der Konzentration her echt schwer. Irgendwie war ich nicht richtig bei der Sache und habe einige Fehler gemacht, was letztendlich viele Plätze gekostet hat. Das war einfach nicht mein Tag und ich war überhaupt nicht zufrieden. Am Sonntag habe ich vom Kopf her komplett bei Null angefangen. Wir haben auch am Motorrad noch etwas verändert, sodass ich unterm Strich relativ zufrieden war. Ich weiß nicht so richtig, woran es gelegen hat. Vielleicht war es nicht mein Terrain, aber das ist für alle gleich. Man lernt daraus und nimmt das Gute mit, dann geht es weiter.“



Ergebnisse: Runde 6, GP von Ungarn, Tag 2

Enduro GP

  1. Josep García (KTM) 59:22,95

  2. Andrea Verona (GASGAS) 59:50.86

  3. Wil Ruprecht (TM Racing) 1:00:01.36

  4. Marc Sans (Husqvarna) 1:00:15,80

  5. Alex Salvini (Husqvarna) 1:00:19,78

  6. Hugo Blanjoue (KTM) 1:00:21,81

  7. Mikael Persson (Husqvarna) 1:00:28,83

  8. Steve Holcombe (Beta) 1:00:36.19

  9. Nathan Watson (Honda) 1:00:53,97

  10. Jamie McCanney (Husqvarna) 1:00:56,47


Enduro Junior

  1. Zach Pichon (Sherco) 1:00:47,30

  2. Roni Kytonen (Honda) 1:01:15,91

  3. Albin Norrbin (Fantic) 1:01:19.07

  4. Sergio Navarro (Husqvarna) 1:01:33,52

  5. Jed Etchells (Fantasie) 1:01:37,74


Enduro-Jugend

  1. Kevin Cristino (Fantasie) 1:02:54,05

  2. Samuli Puhakainen (TM Racing) 1:03:23,77

  3. Harry Edmondson (Fantic) 1:03:25.19

  4. Thibault Giraudon (Sherco) 1:03:26,21

  5. Samuel Davies (GASGAS) 1:04:29.13


Die vollständigen Ergebnisse gibt es unter: https://www.endurogp.com/2022-results/


Das gesamte Wochenende kann man auf www.endurogp.com alle Meisterschafts-Updates und Live-Ergebnisse verfolgen, auf Instagram unter @enduro_gp gibt es natürlich wieder Live-Aktion zu sehen.


Fotos: ©Future7Media / WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft, Text: WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft / Uwe Laurisch

198 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen